Eigenbau eines
Holzbackofens
im heimischen Garten
- Bilddokumentation -  

Im Betrieb

Ab September konnte dann der Backofen endlich genutzt werden.
Mit "Feuer"eifer haben wir die verschiedensten Sachen darin gebacken: Natürlich begannen wir mit Pizza und Brot, aber auch Flammkuchen und Brötchen wurden ausgiebig getestet.
Der Geschmack unterscheidet sich merklich von dem in einem "normalen" Ofen - gerade Pizzen und Flammkuchen schmecken meiner Meinung so um Klassen besser und sind auch ratzfatz fertig.
Dafür dauert die Anheizphase umso länger: 2 Stunden kann man mindestens rechnen, bis der Ofen seine "Arbeitstemperatur" von gut 200°C erreicht - dafür ist er dann auch schön sauber gebrannt und so gut wie kein Russ mehr in der Ofenkammer.
Das Dörren von Obst oder auch das Trocknen von z.B. Hopfendolden klappt im langsam auskühlenden Ofen übrigens auch recht gut - schliesslich sind nach einigen Stunden immer noch gut 100° C vorhanden: Was lange zum Warmwerden braucht, benötigt eben auch lange zum Auskühlen - die Wärmespeicherkapazität der Schamottesteine ist wirklich enorm.
Und unser Kater liebt es, sich auf dem Ofen zu räkeln, nachdem sich die größte Hitze verzogen hat ;-)

Die folgende Bildergalerie (-> anklicken zum Vergrößern) zeigt ein paar Impressionen der Nutzung.

 


Betriebsbereit!

Seitenansicht

Rückansicht

Jetzt geht's los!

Brennt gut

Ganz schön heiß

Die erste Pizza!

Gelungen!

Das erste Brot

Lecker - Flammkuchen

Nächste Runde ...

Gegen Ende des Heizens

Fladen

Vinschgauer

Nochmal Pizza

Heißer Ofen ...


© Copyright aller Bilder: Bernhard Schmid, 2009
Die unerlaubte Veröffentlichung ist untersagt! Wenn Sie Bilder dieser Webseite verwenden möchten, kontaktieren Sie mich bitte:
Einer freundlichen Frage folgt normalerweise auch eine freundliche, positive Antwort ;-)
=> mail (at) schmidb (punkt) de

 

Zurück zur Übersicht Zurück zur Bauphase Weiter zu Umbauten Zurück zur Startseite